Wird Ihr Haus ausspioniert?

So erkennen Sie, dass Einbrecher Ihr Haus auskundschaften

Sind Sie Mieter oder Besitzer eines schönen Einfamilienhauses oder einer tollen Wohnung? Dann haben Sie sich bestimmt schon Gedanken gemacht, wie Sie Ihre Familie und Ihr Eigentum schützen können. Ganz oben auf der Liste sollte der Einbruchschutz stehen. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie erkennen, dass Ihr Haus ins Visier von Einbrechern geraten ist. Aber keine Bange, es gibt auch praktische Tipps zur Gefahrenabwehr.

Einige Hinweise auf Einbrecher sind sehr offensichtlich, während andere besondere Wachsamkeit erfordern. Falls Sie einige der folgenden Beobachtungen machen, sollten Sie umgehend die Polizei verständigen.

Unbekannte Autos vor Ihrem Haus

Die meisten Einbrecher beobachten ihre potenziellen Opfer aus sicherer Entfernung. Oft werden dafür Autos benutzt, die dann mehrere tage in der Umgebung anzutreffen sind. Achten Sie auf unbekannte Autos, die längere Zeit in der Nähe Ihres Hauses geparkt sind. Notieren Sie ggf. das Kennzeichen und informieren Sie die Polizei, wenn Sie sich beobachtet fühlen

Unbekannte Gesichter in der Straße

Es ist in völlig in Ordnung, manchmal in der Nachbarschaft ein neues Gesicht zu sehen, besonders wenn sie von Menschen begleitet werden, die dort leben. Sie könnten Besucher, Freunde oder Verwandte sein.

Verdächtig wird die Situation jedoch, wenn Sie unbekannte Personen auffällig unauffällig in der Nähe spazieren sehen und das dann auch noch häufiger. Es könnte sich bei den Unbekannten um Einbrecher handeln, die Informationen über Ihr Haus und Ihre Gewohnheiten sammeln.

Manchmal kommen die „Beobachter“ auch ganz nah heran und schauen durchs Fenster ins Haus. Spätestens dann sollten Sie misstrauisch werden und ggf. Hilfe rufen.

Klingeln an Haustüren, um herauszubekommen, ob jemand öffnet.
Was passiert, wenn jemand an Ihre Tür klingelt? Wenn sie zu Hause sind, werden Sie sich melden oder die Tür öffnen. Falls Sie abwesend sind, passiert nichts.

Dies ist wahrscheinlich der einfachste Weg für Einbrecher, um festzustellen, ob ein Haus leer ist oder nicht. Wenn die Bewohner abwesend sind, wissen die Täter, dass die Gelegenheit für einen Einbruch günstig ist. Wenn andernfalls die Hausbesitzer zur Tür kommen und antworten, wird z.B. nach einem entlaufenen Hund oder es wird ein Produkt oder eine Dienstleistung an der Tür angeboten.

Manche Einbrecherbanden gehen noch weiter und geben sich als Handwerker aus, die etwas reparieren müssen.

Fremde, die um Hilfe bitten

Es ist gut, immer Menschen in Not zu helfen. Wenn Sie jemanden sehen, der Probleme mit seinem Auto hat oder verletzt ist, gehen Sie natürlich auf ihn zu und fragen, ob er Hilfe benötigt.

Einbrecher nutzen die Hilfsbereitschaft aus und täuschen Notfälle vor, um Zugang zu ihrem Haus zu erhalten. Sie klingen verzweifelt und bitten um Hilfe. Wenn Sie die Täter in Ihr Haus lassen, werden sie sich ein Bild von den Gegebenheiten des Hauses zu machen und Informationen sammeln, z.B. über das Vorhandensein von Alarmanlagen und mechanischen Sicherungen.

Fremde fotografieren oder filmen Ihr Haus

Einbrecher machen Bildaufnahmen von Ihrem Haus, um Merkmale auszukundschaften und das Haus ggf. für zukünftige Einbrüche auszuwählen. Wenn Sie jemanden dabei bemerken, der Bilder oder Filmaufnahmen aus verschiedenen Blickwinkeln und auch aus der Umgebung macht, sollten bei Ihnen die Alarmglocken angehen. Das ist ein echter Grund zur Sorge.

Werbeflyer an der Eingangstür

Flyer können nerven, insbesondere wenn sie zu oft vor Ihrer Haustür abgelegt werden. Ärgerlich werden Sie diese Zettel in den Müll werfen. Einbrecher sammeln genau mit diesem Vorgang Informationen über Sie und Ihre Gewohnheiten.

Flyer werden als Indikator verwendet, um anzuzeigen, welches Haus ein wahrscheinliches Ziel ist, und um zu bestimmen, welche Hausbesitzer am frühesten nach Hause kommen, je nachdem, wann die Flyer beseitigt werden.

Wenn Sie der Meinung sind, dass mehr (und ggf. andere) Flyer als gewöhnlich vor Ihrer Tür liegen, beseitigen Sie diese. Informieren Sie die Ihre Nachbarn und ggf. die Polizei, um die Angelegenheit zu untersuchen.

Gaunerzinken und andere Symoble rund um Ihr Haus

Einbrecher verwenden bestimmte Zeichen und Symbole, die nur sie und ihre Kollegen verstehen, um Häuser als potenzielle Ziele zu kennzeichnen. Die Zeichen bedeuten u.a. „gutes Ziel“, „zu riskant“, „wohlhabend“ und „wachsames Haus“ .

Sollten Sie diese Zeichen sehen, ist es immer besser, auf Nummer sicher zu gehen. Wenn Sie verdächtige Markierungen in der Nähe Ihres Grundstücks sehen, informieren Sie sofort die Polizei. Vielleicht gibt es ähnliche Beobachtungen in der Umgebung.

Wie schützen Sie sich davor, Opfer eines Einbruchs zu werden?

Es gibt bestimmte Verhaltenstipps und Sicherheitsmaßnahmen, die Sie ergreifen können, um Ihr Haus vor Einbrüchen zu schützen. Dazu gehören:

Wachsamkeit und gesundes Misstrauen
Wenn Sie in Ihrer Umgebung auf ungewöhnliche Ereignisse achten, können Sie viel für den vorbeugenden Einbruchschutz tun. Sicherlich sollen Sie nicht jedem Menschen in Ihrer Umgebung mit Argwohn begegnen. Ein gesundes Misstrauen und Wachsamkeit können jedoch nicht schaden.

Wenn Sie etwas Außergewöhnliches bemerken, wie z. B. Anzeichen dafür, dass Ihr Haus überwacht wird, zögern Sie nicht, die Polizei zu informieren. Informieren Sie auch Ihre Nachbarn, da dies nicht nur eine Bedrohung für Sie darstellt, sondern für alle in der Region lebenden Familien.

Auch wenn Sie die „Beobachter“ am liebsten selbst stellen oder Einbrecher im Ernstfall aufhalten möchten, tun Sie es nicht! Es ist immer am besten, die Polizei zu informieren, die für solche Situationen gut ausgebildet ist. Schließlich können Einbrecher möglicherweise auch bewaffnet sein.

Sorgen Sie für einbruchssichere Türen und Fenster
Unbemerkt einzubrechen ist das Hauptziel eines Einbrechers. Wenn Sie den Zugang zu einer Immobilie erschweren, verlieren die Täter automatisch das Interesse daran, den Job fortzusetzen.

Die Türen und Fenster eines Hauses sind die Hauptzugangspunkte, einschließlich derjenigen an der Vorder-, Seiten- und Rückseite des Hauses. Sie müssen mit einem stabilen Material verstärkt werden, so dass es unmöglich ist, sie abzubauen, ohne viel Lärm und einen Aufwand zu verursachen.

Türen und Fenster verschlossen zu halten ist eine offensichtliche Sicherheitsmaßnahme, die ergriffen werden muss. Leider gehen viele Menschen damit jedoch fahrlässig um. Durch die Verwendung hochwertiger Sicherheitsschlösser wird sichergestellt, dass diese nicht einfach aufgebrochen werden können.

Schaffen Sie sich einen Tresor an
Die Investition in einen Safe schützt nicht nur Ihre Wertsachen und Dokumente vor Diebstahl, sondern auch vor weiteren Gefahren wie Bränden und Überschwemmungen.

Es gibt einige gängige Verstecke für Wertsachen wie Schränke, Schubladen und unter der Matratze, die jeder Einbrecher kennt und die er normalerweise sofort kontrolliert, sobald er einbricht.

Tresore bieten ein effektives Versteck für Ihre Dokumente und Wertsachen, in das die Täter selbst dann nicht einbrechen können, wenn sie es finden. Achten Sie auf einen hohen Sicherheitsstandard und die sichere Verankerung des Safes, damit dieser nicht einfach mitgenommen werden kann.

Idealerweise sollte der Safe verborgen sein und nicht physisch bewegt werden können. Er sollte professionell am Boden oder in der Wand verankert sein.

Installieren Sie eine Alarmanlage
Die Tatsache, dass die meisten Einbrüche in Häusern ohne Alarmanlage stattfinden, zeigt, wie wirksam sie Einbrecher abschrecken.

Einbruchmeldeanlagen wie die AJAX Alarmanlage arbeiten mit einer Reihe von Sensoren, die ausgelöst werden, sobald sie ungewöhnliche Aktivitäten erkennen, und benachrichtigen den Besitzer, der die erforderlichen Maßnahmen ergreifen kann. Die AJAX Alarmanlage informiert die Benutzer per App in Sekundenschnelle weltweit.

Wenn der Alarm ausgelöst wird, können Innen- und Außensirenen ausgelöst werden. Ebenso können Beleuchtungen des Gebäudes und des Geländes aktiviert werden. Damit wird Aufmerksamkeit der Menschen in der Umgebung erzeugt. Meist werden die Eindringlinge dadurch bereits abgeschreckt.

Bei der AJAX Alarmanlage wird eine zentrale Überwachungseinheit verwendet (AJAX Hub), durch welche die Signale der Gefahrenmelder verarbeitet werden und im Gefahrenfall eine Signalübermittlung über mehrere Kommunikationskanäle an den Benutzer oder an ein Sicherheitsunternehmen erfolgt.

Dadurch wird sichergestellt, dass kein Alarm unbemerkt bleibt, selbst wenn die Eigentümer nicht anwesend sind. Das AJAX Alarmsystem ist auch so ausgestattet, dass Fehlalarme unterbunden werden. In Verbindung mit AJAX MotionCam oder mit Überwachungskameras ist auch eine optische Alarmverifizierung möglich, bevor die Alarmierung der Polizei erfolgt. Das spart ggf. hohe Kosten für unnötige Einsätze und Fehlfahrten.

kostenloser Versand (DE)

Für Bestellungen ab 150 €

Risikofreier Einkauf

30 Tage Rückgaberecht

Hilfe und Support

Hilfe per Chat, Email & Telefon

Sicherer Einkauf

SSL-verschlüsselte Bestellung